Willkommen im Forum der Rollenspieler auf dem Server Loki
 
PortalStartseiteAnmeldenLoginFAQ

Austausch | 
 

 [Buch] Arbolu, Urahn der Elim

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Rajk

avatar

Anzahl der Beiträge : 155
Anmeldedatum : 15.09.13
Ort : Hessen/Niedersachsen

BeitragThema: [Buch] Arbolu, Urahn der Elim    Do Sep 19, 2013 8:27 am

Arbolu, Urahn der Elim

(Dieses Buch ist in der Arbolus Oase in Heiron zu finden. Direkt neben dem Haus liegt es bei einem Shugo auf dem Holztisch.)

Ich habe viele Generationen lang unter den edlen Elim gelebt, im Einklang mit ihrer Lebensweise. Ich weiß mehr über sie als jeder lebende Daeva.

Alle gläubigen Menschen loben und respektieren die Elim und befolgen ihre Wünsche. Nur wenige aber verstehen sie wirklich.

Ich habe alles, was ich über diese stolzen Bäume weiß, gesammelt. Möge Lady Yustiel meine Feder führen.

Kein Mensch kennt den Ursprung der Elim. Die Elim selbst sagen, sie seien von den Bäumen aufgestiegen, genau wie die Daeva von den Menschen aufgestiegen sind.

Wie die Daeva die Menschheit beschützt, so beschützen die Elim den Wald. Sie erzählen Legenden von Helden wie Miranu dem Unbrennenden, der im Milleniumskrieg gegen die Balaur kämpfte.

Die menschliche Geschichtsschreibung - typisch für unsere egozentrische Spezies - schweigt sich dazu aus.

Anderen Legenden zufolge ist der große Baum Arbolu der Vorvater der Elim, und vielleicht aller Bäume.

Diesen Geschichten nach wurde Arbolu in der Dämmerung Atreias von Aion erschaffen und erhielt von ihm den Auftrag, alle Bäume und Blumen in der Welt zu schaffen. Selbst, wenn diese Legende nur Legende ist - er ist ohne Frage der älteste lebende Elim.

Arbolu selbst spricht nur selten und zieht es vor, einen Knorren als seinen Mund und seine Ohren einzusetzen. Ein kleines Lager menschlicher Anhänger hat sich um ihn herum gebildet. Er schützt sie mit seiner Umarmung.

Wie Daeva sind Elim von Äther durchzogen. Wenn sie älter werden und wachsen, steigt der Äther, der durch ihre Adern fließt, so weit an, dass er ihnen magische Fähigkeiten verleiht, die denen der besten menschlichen Zauberer gleichen.

Die Magie, zu der die ältesten Elim fähig sind, übertrifft bei weitem alle menschlichen Fähigkeiten. Diese Elim sind zu einer solchen Größe herangewachsen, dass sie nicht mehr über den Boden wandeln können, sondern verwurzelt bleiben müssen.

Diese Elim sind in ihrer Macht ohne Frage den empyrianischen Gebietern ähnlich. Im Gegensatz zu Menschen würden sie sich jedoch niemals dazu erniedrigen lassen, angeberische, aufmerksamkeitsheischende Zauber zu wirken.

Lord Daminu von Poeta ist einer dieser ältesten Elim. Er ist zum Beschützer aller Wälder um ihn herum geworden.

Allein durch seine Willenskraft kann er Bäume sprießen lassen und sie über Nacht zu gigantischen Riesen heranwachsen lassen.
Es heißt, seine Macht sei so groß, dass er sogar in die Vergangenheit und in die Zukunft blicken kann - er teilt dieses Wissen jedoch höchstens mit den heiligsten aller Daeva.

Elim bringen in sehr seltenen Fällen Früchte hervor. Diese Früchte haben äußerst seltsame Eigenschaften, sie sind gefüllt mit Äther und dem Segen und der Liebe der Elim.

Einige lassen einen seine liebsten Erinnerungen erneut durchleben. Andere heilen tödliche Gifte, unheilbare Krankheiten oder sogar schwere Verwundungen.

Eine seltsame Frucht, die ich gekostet habe, brachte ein intensives Gefühl der Euphorie und des Einsseins mit der gesamten Natur mit sich. Ich fühlte mich, als hätte sich mein Bewusstsein mit dem des Elims verzweigt, dessen Frucht ich geschluckt hatte. Ich erkannte, dass wir alle Teil desselben Wesens sind, alle Teil von Aion.

Wenn ich diese Frucht ganz Atreia kosten lassen könnte, damit wir alle erkennen, wie wichtig es ist, im Einklang mit der Natur zu leben. Wir sollten uns nicht von der Natur trennen, indem wir in Elfenbeintürmen leben, ebenso wenig, wir wir nach den unnatürlichen Energien des Abyss trachten sollten.

Wir sollten das einst fruchtbare Land von Elysea pflegen, bis es wieder dem Land aus der Zeit vor den Narben der Großen Katastrophe gleicht! Wir sollten den Schmutz und Schweiß der ehrlichen Arbeit eines Baumes lieben lernen!

Elyos und Asmodier könnte sich wieder unter den beschützenden Ästen der Elim vereinen.

Schließlich wollen die Elim nur Frieden, und alle treuen Gläubigen Aions respektieren die Wünsche seiner edlen Diener, der Elim.

Jeder Daeva, der nicht alles tut, worum die Elim ihn bitten, ist ein Daeva, der den anderen Dienern Aions den Rücken zukehrt.

Deswegen misstraue ich den Lepharisten. Die Elim flüstern mir von seltsamen Dingen zu, die diese Blasphemisten ihnen antun, von einer seltsamen Seuche, die sich im Wald verbreitet.

Sie sprechen auch von Monstern. Von Elim, die zu krummen, qualvollen, unnatürlichen Formen verbogen wurden, von wütenden Bestien, die durch den Schatten des Waldes schreiten und den Kreaturen, die sie einst beschützten, Schmerzen zufügen.

Wenn wir die Elim nicht respektieren, laufen wir Gefahr, den Zorn der Natur heraufzubeschwören. Was, wenn sie die Bäume gegen uns richten würden? Wenn wurzeln und Äste unsere Städte erdrosseln würden? Wenn Schlingpflanzen unsere Kehlen umschnüren würden?

Wenn wir ihnen aber gehorchen und unsere Freundschaft pflegen, sind die Elim potenzielle Verbündete. Wenn sie ihre Aufmerksamkeit nicht auf den Moder und die Verwüstung in ganz Elysea richten müssten, könnten sie ihre Macht nutzen, um die Balaur für immer aus Atreia zu vertreiben.

________________________________________________________

Albert Einstein:
"Ich fürchte den Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit überholt. Die Welt wird dann eine Generation von Idioten sein."
Nach oben Nach unten
 
[Buch] Arbolu, Urahn der Elim
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Kauft ihr euch für ACNL ein Lösungsbuch?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Aion >> LOKI << :: Rollenspiel :: Die Lore :: Lore/Bücher aus Elysea-
Gehe zu: