Willkommen im Forum der Rollenspieler auf dem Server Loki
 
PortalStartseiteAnmeldenLoginFAQ

Austausch | 
 

 [Buch] Die Ruinen der Balaur

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Rajk

avatar

Anzahl der Beiträge : 155
Anmeldedatum : 15.09.13
Ort : Hessen/Niedersachsen

BeitragThema: [Buch] Die Ruinen der Balaur    Do Sep 19, 2013 8:52 am

Die Ruinen der Balaur

(Dieses Buch kann in Sanctum in der Bibliothek der Weisen gefunden werden.
Studien zu den Ruinen der Balaur)


Teil 2: Der Altar des Purpurdrachen
Wie immer bin ich der Kunsthandwerkerinnung von Sanctum für die finanzielle Unterstützung bei dieser Ausgrabung zu größtem Dank verpflichtet.

Die Balaur-Ruinen gehöhren dank ihrer fortdauernden Nutzung als Sapiens-Kultstätten zu den am besten erhaltenen archäologischen Fundstätten Atreias und bieten eine einmalige Gelegenheit, die Kultur der Zeit vor der Katastrophe zu erforschen.
Überblick

Der Altar des Purpurdrachen befindet sich in einem tiefen Tal im Tolbas-Südwald von Verteron.

Der Wasserfall, unter dem er sich befindet, hat einen Großteil des Tempeläußeren abgetragen, doch der in seinem Innern liegende Altar ist hervorragend erhalten. Das aus großen Steinplatten errichtete Bauwerk scheint dem Drachengebieter Mesramtaeda gewidmet zu sein. Der Stein kommt nicht vor Ort vor und muss von sehr weit weg herangeschafft worden sein.

Die im Bereich des Altars verstreute Rückstände von Krall-Opfern lassen auf eine fortgesetzte Nutzung als Krall-Kultstätte schließen. obwohl wir den Altar bei unserer Expidition glücklicherweise verlassen vorfanden, erwähnen die Lieder und Legenden dir ortsansässigen Krall-Populationen am Tempel. Vgl. auch den Anhang.

Der Altar des Purpurdrachen und die Tursin-Krall
Der Altar belegt das ehemals enge Verhältnis zwischen den Balaur und den Tursin-Krall. Indem sie sich ihnen gegenüber als Götter darstellten, übten die Drachengebieter Macht über die Spaiens aus. Die Krall beten Mesramtaeda als "Gebieter des Schreckens und Todes" an und boten ihm regelmäßige Opfer dar, um ihn milde zu stimmen.

Nach der Niederlage der Balaur im Millenniumkrieg mussten die Sapiens große Landeinbußen hinnehmen, da sie von den Menschen weit zurückgedrängt wurden. Die Tursin wurden aus der Umgebung des Altars vertrieben und ließen sich an einem Ort nieder, der heute als Tursin-Garnison bekannt ist.

Architektur und Baustil des Altars
Der Altar des Purpurdrachen repräsentiert eine Mischung zweier unterschiedlicher architektonischer Stile. Obwohl er mit den charakteristischen Horn-, Schlangen- und Kettenmuster der Balaur verziert ist, sind diese in der primitiven Machart der Krall gefertigt und weisen nicht die Gold- und Elfenbeinverzierungen auf, die die Balaur-Architektur dieser Periode auszeichnet.

Steinbehälter und geborgene Artefakte
Ein unter dem Altarstein gefundener Steinbehälter enthielt ein brüchiges, in Leder gebundenes Buch. Ich konnte Teile davon aus der Krall-Sprache übersetzen, und bestimmen, dass es sich offenbar um ein Buch der Rituale handelt. Es werden mehrfach Blutopfer erwähnt, wobei nicht klar wird, ob Krall oder Tiere geopfert wurden. Faszinierenderweise enthielt das Buch außerdem mehrere Passagen gänzlich unbekannter Hieroglyphen. Bis jetzt vermochte ich nicht zu ergründen, ob es sich dabei um eine alte Krall-Sprache oder um eine Balaur-Sprache handelt.

Des Weiteren enthielt der Behälter Perlenketten und aus Eisen gefertigt Ringe, die zweifelsfrei aus der zeit vor der Großen Katastrophe stammen. Sie weisen keinerlei Abnutzungsspuren auf, was darauf hindeutet, dass sie eigens als Ritualgaben angefertigt wurden. Nicht ohne eine gewisse Heiterkeit stellt ich fest, dass siese Schmuckstücke nach Krall-Maßstäben gefertigt wurden - ein "Ring" der Krall wäre für uns ein Halsreif.

Bedeutung der Inschriften
Die Inschriften über dem Altarstein und an den Wandverzierungen ließen sich nicht entziffern. Ihr Alter und die feutigkeitsbedingte Verwitterung dürften ihre Transkribierung leider unmöglich machen. Die Buchstaben gehören zu keinem bekannten Krall- oder Balaur-Alphabet. Sie stimmen möglicherweise mit den Hieroglyphen in dem Lederband überein, doch lässt sich dies nicht mit Sicherheit feststellen. Es besteht die Möglichkeit, dass sie als Gesänge bei religiösen Ritualen dienten.

Offene Fragen
Es gibt mehrere Anhaltspunkte dafür, dass der Altar einst durch eine Statue Mesramtaedas ergänzt war. Eine solche Statue ist jedoch nirgends aufzufinden. Es ist denkbar, dass die Krall sie abtransportierten, um ihrem Mesramtaeda-Kult an anderer Stelle zu huldigen, oder dass sie von menschlichen Tempelräuber gestohlen wurde. Das Schicksal dieser Statue - falls sie tatsächlich existierte - dürfte ein dankbares Forschungsgebiet für zukünftige Gelehrte darstellen.

Anhang - Volkslied

Kraark kraark!
Vier Krall schlagen der Trommel Fell!
Drei Krall entfachen das Feuer hell!
Kraak kraark!
Zwei Krall das Lied laut singen!
Ein Krall wetzt Messerklingen!
Grrrk grark!
Drachengebieter zum Grinsen bringen!

________________________________________________________

Albert Einstein:
"Ich fürchte den Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit überholt. Die Welt wird dann eine Generation von Idioten sein."
Nach oben Nach unten
 
[Buch] Die Ruinen der Balaur
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Kauft ihr euch für ACNL ein Lösungsbuch?
» Das Geheimnis im Siegelkammer...

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Aion >> LOKI << :: Rollenspiel :: Die Lore :: Lore/Bücher aus Elysea-
Gehe zu: